Opto-Acoustic Alarm

Anwendung & Installation

Das O2A kann in unterschiedlichen Szenarien zum Einsatz kommen. Generell ist es zu unterscheiden, ob das O2A im passiver oder aktiver Modus betrieben wird.

O2A ist dann passiv, wenn es nur als Sirene für eine übergeordnete Anlage fungiert. Im aktiven Modus ist das O2A Gerät selbst die Anlage, welche mit Sensoren ausgestattet ist und bei Bedarf ein Alarm auslöst.

Durch die Reihenschaltung von O2A-Geräte und Bildung einer verkettete Installation, können komplexere Systeme realisiert werden, die in den Beispielen unten gezeigt werden.

Anwendungsbeispiele

O2A angebunden an einer Alarmanlage

Versorgung über die Alarmanlage

In diesem Fall wird ein O2A über 2 Leitungen an einer Alarmanlage angeschlossen. Hierzu können wahlweise die Eingangsklemmen 1 und 2 für Ton-1 oder die Klemmen 1 und 3 für Ton-2 verwendet werden. Im Alarmfall muss die Alarmanlage das O2A mit Spannung versorgen. Die maximale Stromaufnahme in diesem Fall ist im O2A-Gerät auf 50 mA begrenzt. 

Wenn beide Töne angeschlossen sind und beide Töne gleichzeitig zur Alarmierung aktiviert werden, besteht die Möglichkeit, über eine erweiterte Konfiguration entweder Ton-1 oder Ton-2 oder ein dritter Ton oder gar kein Ton auszulösen. 

Das O2A-Gerät arbeit in dieser Szenario im passiven Modus. Sobald eine Spannung am Eingang anliegt, fängt es an zu alarmieren. Je nach Ausführung kann die Eingangsspannung zwischen 5 und 24 Vdc liegen.

Alarmanlage ohne Versorgungsmöglichkeit

Wenn die Alarmanlage nur über potentialfreien Schließer zur Alarmierung verfügt, dann muss die O2A über eine extra Spannungsversorgung an den Klemmen 1 und 2 am Ausgangsstecker mit Spannung versorgt werden. Den potentialfreien Schließer der Alarmanlage muss wie im Bild dargestellt an den Klemmen 2 und 5 für Ton-1 oder an den Klemmen 3 und 5 für Ton-2 am Eingangsstecker angeschlossen werden.

Wenn die externe Spannungsversorgung nicht bei 24 Vdc mindestens 400 mA Strom zur Verfügung stellen kann, dann besteht die Möglichkeit anstatt die Klemme 2 am Ausgangsstecker die Klemme 5 für den positiven Anschluss des Netzteiles zu verwenden. So ist es garantiert, dass der O2A nie mehr als 50 mA Strom vom Netzteil zieht.

O2A Geräte in einer Verkettung angebunden an einer Alarmanlage

Mehrere O2A-Geräte an einer Alarmanlage / Verkettung

Mehrere O2A-Geräte können durch eine Reihenschaltung eine Kette bilden. Dabei übernimmt das erste O2A-Gerät an der Alarmanlage eine gesonderte Rolle. Das O2A-Gerät #1 agiert als eine Schnittstelle (Gateway) zwischen der Alarmanlage und die restlichen O2A-Geräte in der Kette (siehe Abbildung). Damit ist das O2A-Gerät #1 im aktiven Modus und übernimmt die Rolle eines Masters an. Diese sorgt für eine automatische Adressierung der folgenden O2A-Geräte in der Kette und übersetzt die Eingangssignale von der Alarmanlage entsprechen für die Kette um. Die restlichen O2A-Geräte in der Kette können passive oder aktive Geräte sein. Die aktiven O2A-Geräte in der Kette können Master oder Slave Geräte sein. Damit kann eine Kette völlig gemischt mit unterschiedlichsten O2A-Varianten und Konfigurationen aufgebaut werden.

Das O2A-Gerät #1 hat auch die Aufgabe die O2A-Geräte in der Kette mit Energie zu versorgen. Dadurch wird sicher gestellt, dass die Alarmanlage nicht überlastet wird. Dafür muss aber das O2A-Gerät #1 selbst über ein externes Netzteil mit Energie versorgt werden. Die Gesamtleistung, die das Netzteil erbringen muss ist 5W pro angeschlossenes O2A-Gerät in der Kette. Zum Beispiel kann mit einem 24 V Netzteil welches 2A Strom liefern kann, bis zu zehn O2A-Geräte in einer Kette versorgt werden.

Unbegrenzte Anzahl von O2A-Geräte in einer Verkettung

Um längere Ketten zu versorgen, können mehrere Netzteile an verschiedenen Stellen in der Kette hinzugefügt werden. Im obigen Beispiel versorgt das Netzteil #1 die ersten zehn O2A-Geräte. Ein zweites Netzteil angeschlossen an das zehnte O2A-Grät übernimmt die Versorg der nächsten O2A-Geräte in der langen Kette. Dieses Schema kann unbegrenzt so weitergeführt werden.

Extra Funktionen durch lokale optionale Schalter in einer Verkettung

Jede einzelne O2A-Gerät verfügt über einen Anschluss für einen optionalen Schalter oder Taster, welcher in der nähe des O2A-Gerätes angebracht werden kann. Dieser Schalter erlaubt bestimmte Funktionen im O2A-Gerät oder aber auch in der Kette auszulösen. Das ist unabhängig davon, ob gerade ein Alarm ausgelöst ist oder nicht. Die Aktion kann für die gesamte Kette aber auch für einzelne Geräte oder Gruppen in der Kette bestimmt sein. Hier einige Beispiele aus unzählige Möglichkeiten:

  • Manuelle Auslösung einer Aktion wie z.B. ein Test-Alarm
  • Stoppen der Sirene im Alarmfall / Quittierung eines Alarmfalls
  • Umschalten zwischen zwei vorgespeicherte Konfigurationen
  • Scharf bzw. Unscharf stellen der Alarmierung
  • Auslösung individuelle anwendungsspezifische Funktionen

Ein Schalter an einem individuellen O2A-Gerät in der Kette wird in der Regel mit einer bestimmten Aktion konfiguriert. In einer Kette können die einzelnen Schalter mit der gleichen oder unterschiedlichen Aktion konfiguriert werden. Die Aktion selbst kann für das einzelne O2A-Gerät oder für die Kette gelten. Eine gemischte Konfiguration in einer Kette mit lokalen und globalen Aktionen ist möglich.

O2A als autarke Alarm- oder Brandmeldeanlage

Eine einfache Alarmanlage

Inhalt im Aufbau

Kombinierte Rauchmelder und Alarmanlage

Inhalt im Aufbau

O2A-Geräte als autarke Alarm- und Brandmeldeanlagen in einer Verkettung

Inhalt im Aufbau

O2A als Feststell-Anlage an Brand- und Rauchschutz-Toren

Inhalt im Aufbau

O2A als Notbeleuchtung und Sirene in Treppenhäuser, Garagen, Lager usw.

Inhalt im Aufbau